Back to Top

Weinbrand-Weichseln für den Winter

Weinbrand-Weichseln

Weinbrand-WeichselnWenn ich im Herbst oder im Winter selbstgemachtes Weichselkonfekt haben möchte, muss ich schon jetzt mit der Vorbereitung beginnen und die Weinbrand-Weichseln ansetzen.

Also dem inneren Eichkatzerl folgend: Im Sommer vorbereiten und zu Weihnachten genießen.

Das Rezept ist auf ein Gefäß, das 1 Liter fasst abgestimmt.

Zutaten:

  • 1 Tasse Kristallzucker
  • ¾ kg Weichseln
  • guter Weinbrand
  • Ein hohes Gefäß mit großer Öffnung

Damit kann ich variieren:

  • funktioniert mit Cognac, Armagnac etc.
  • Zimt oder Sternanis

So funktioniert‘s

Die Stängel der Weichseln entfernen und sie in Wasser mit etwas Salz einweichen – am besten über Nacht, damit die Würmer rauskommen. Ich weiß, das klingt wirklich grauslich, es sind aber Würmer drin.

Die Weichseln kommen in das Gefäß, dann nehme ich ca. 1 Tasse Weinbrand, ich habe dieses Mal Asbach genommen, und löse den Zucker darin auf. Die Mischung gieße ich über die Früchte und fülle das Gefäß mit Weinbrand auf und verschließe es.

Dann sollen die Weinbrandweichseln mindestens 2 Monate dunkel stehen.

Spätestens, wenn die neuen Weichseln kommen, sollten sie aufgebraucht sein. Später verlieren sie an Geschmack und Farbe.

—–

Wikipedia kennt die Weichsel als Sauerkirsche: https://de.wikipedia.org/wiki/Sauerkirsche

Informationen zum Namen findest du im Wiktionary https://de.wiktionary.org/wiki/Weichsel

Basilikumpüree

BasilikumpüreeBasilikumpüree

Erdäpfelpüree einmal etwas anders – es tritt in einem italienischen Kleid als Basilikumpüree auf. Wozu passt es? Zu Fleisch, zu Fisch oder du isst es einfach nur so, weil es gut schmeckt.

Zutaten für Basilikumpüree:

  • Eiswürfel
  • 1 Bund frisches Basilikum
  • Olivenöl
  • mehlige Erdäpfel
  • Milch
  • 1 EL kalte Butter

So funktioniert‘s

Die Basilikumblätter* in kochendem Wasser blanchieren und in Eiswasser abschrecken. Die Blätter gut ausdrücken und fein hacken. Dann etwas Olivenöl beifügen und mit dem Stabmixer pürieren.

Die Erdäpfel in Salzwasser kochen, zerstampfen und mit Milch, Salz und Butter zu einem Erdäpfelpüree vermengen. So viel Basilikumöl dazugeben bis der gewünschte Geschmack erreicht ist.

 

Ich wusste es – etwas so gutes muss gesund sein https://www.gesundheit.gv.at/leben/ernaehrung/kraeuter-gewuerze/kraeuter/basilikum

——-

* Das Püree schmeckt wirklich nur mit frischem Basilikum, es ist zwar im Supermarkt auch getrocknet erhältlich, ist aber mit den frischen Kräutern nicht zu vergleichen.

Das Basilikum

Basilikum – Ocimum basilicum

BasilikumIch liebe Basilikum. Es riecht gut und es schmeckt gut. Vor allem bei roten oder orangen Speisen sieht es als Garnitur großartig aus, z.B. mit Paradeisern. Na gut, ich esse keine Paradeiser – außer in Ketchup und Paradeissuppe.

Sobald die grünen Töpfchen zu kaufen sind, zieht eines auf meiner Fensterbank ein. Das Basilikum hat es gerne warm, und meinem Garten ist es ihm zu nass und zu kalt. Es braucht zwar recht viel Wasser, aber nur am Westfenster fühlt es sich richtig wohl. Dort hat es den ganzen Nachmittag Sonne.

Wikipedia weiß natürich wieder viel über dieses Kraut: https://de.wikipedia.org

Und es wird ihm, so wie vielen Kräutern, auch heilende Wirkung zugeschrieben: http://heilkraeuter.de

… und jetzt kaufe ich mir ein Kräutertöpfchen … 🙂

Süßkartoffel im Rohr

SüßkartoffelKöstliche Süßkartoffel im Rohr gebacken

Lange hat meine Mutter die Süßkartoffel in ihrer Küche verweigert. Erdäpfel ja, aber das: Die schmecken ja süß! Passt das überhaupt zu einer Hauptspeise? Doch dann hat der Enkel sie gegessen und natürlich auch zu Hause eingefordert. Und seitdem gibt es sie bei uns regelmäßig – meist aus dem Backrohr.

Zutaten:

  • Süßkartoffel
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • Chili
  • Thyminan oder Rosmarin

So funktioniert‘s

Das Backrohr auf 200° vorheizen.

Die Kartoffel schälen* und in Stücke schneiden, mit Olivenöl und Gewürzen vermischen und in ein Metallgefäß füllen oder auf das Backblech legen. Und dann ist die Arbeit auch schon erledigt, der Rest geht von alleine.

Die Süßkartoffel musst du jetzt nur noch ca. 20 Minuten (je nach Größe der Stücke) braten und zwischendurch umdrehen.

———-
* In vielen Rezepten findet man, dass die Süßkartoffel nicht geschält werden. Es geht mir aber mit diesem Gemüse wie mit den Kürbissen, die Schalen schmecken mir einfach nicht. Außerdem haben die Kartoffel oft braune Druckstellen und die will ich nicht mitessen.

Obst oder Gemüse?

Bei uns gibt es sie meist wie hier beschrieben im Rohr gebacken – also Beilage und somit Gemüse. Bei unseren Urlauben in Portugal haben wir aber köstliche Törtchen und Blätterteiggebäck mit einer süßen und mit Zimt gewürzten Füllung aus Süßkartoffeln gegessengegessen – also eher Obst. Doch egal ob Obst oder Gemüse, wir mögen beide Varianten gerne!:-)

———-

Und das sagt Wikipedia diesem Gemüse: https://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%BC%C3%9Fkartoffel

Toskanische Küche

Paola Baccetti – Toskanische KücheToskanische Küche

Dieses Kochbuch ist ein Streifzug durch die toskanische Küche und hat den Weg in meine Küche gefunden nachdem wir einen Osterurlaub in der Toskana verbracht haben. Was wir dort in den typischen Restaurants gegessen haben unterscheidet sich sehr stark vom üblichen Italiener in Wien. Ich wollte diese Speisen wieder essen und daher habe ich mich für dieses Buch entschieden. … Und ich wurde nicht enttäuscht, die Nudelgerichte und das Wildschweinguyasch sind köstlich – die Zuppa Inglese ist einfach göttlich. Die Fotos machen richtig Lust darauf, die Koffer zu packen und sich wieder in Richtung Süden auf den Weg zu machen.

Ein paar Eindrücke zur Toskana findest du auf der Website des Marco Polo Reiseführers.

Ingwersirup

IngwersirupFrischer Ingwersirup

Nachdem ich mit einem lästigen Virus im Bett gelegen bin und keinerlei Medikamente helfen ist der Ingwersirup genau das richtige. Und wenn er nicht hilft, dann schmeckt er wenigstens gut! Er ist auch im Winter, wenn du so richtig ausgekühlt bist, ideal – er wärmt von innen.

Zutaten für den Ingwersirup:

  • 70g Ingwer
  • 1 kg Zucker
  • ¾ l Wasser

So funktioniert‘s

Ingwer schälen und hacken im Wasser ca. ½ Std. leicht köcheln lassen. Danach auskühlen lassen – z.B. über Nacht und am nächsten Tag weiter machen.

Die Flüssigkeit abseihen und den Zucker hinzufügen. Ca. 3 Min unter Rühren kochen lassen.

 

Was gibt es noch zu Ingwer?

Mehr zum Thema Ingwer gibt es auf Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Ingwer

Die Ingwerknollen treiben meist Knospen aus – zumindest, wenn man sie nicht gleich aufisst. Diese kannst du in Erde setzen und hast eine interessante Pflanze (ich denke, sie ist nicht winterhart).

Es gibt auf diesem Blog auch Rezepte für kandierten Ingwer und Ingwerkekse.

Ruccola-Lachs-Salat

Ruccola-Lachs-SalatRuccola-Lachs-Salat

Nach den Feiertagen ist es wieder an der Zeit essenstechnisch zu entspannen, un das tu ich mit einem Ruccola-Lachs-Salat. Er ist im Handumdrehen fertig, also wieder einmal schnell und gut – und gesund*.

Zutaten für den Ruccola Lachs Salat:

  • Basalmico Essig
  • Olivenöl
  • Ruccola
  • Räucherlachs
  • frischer Paprika rot oder gelb
  • Mais
  • Salz, Pfeffer

Damit kann ich variieren:

  • 1 Glas Sekt dazu

 

So funktioniert‘s

Salat waschen, Paprika und Lachs in Streifen schneiden. Alles in eine Salatschüssel geben und mit Salz, Pfeffer, Essig und Öl abschmecken.

Das Glas Sekt passt natürlich ausgezeichnet dazu, aber in der kalten Jahreszeit kann es auch ein Cranberry Punsch sein.

—————-

* Meine Hausärztin empfiehlt: Mindestens 1 x pro Woche Räucherlachs und ein Glas Sekt.

Warum Lachs gesund ist findest du hier: http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/fett-aber-sehr-gesund-lachs-staerkt-das-herz-2016060367938

Mince Pies

Mince PiesMince Pies

Wenn es draußen kalt ist, sind die Mince Pies einfach genau richtig. Und viel leichter geht es nicht mehr. Ich habe fertigen Mürbteig für die Pasteten verwendet und ein Glas Mincemeat* – gefunden bei Bobby’s Foodstore.

Zutaten für die Mince Pies:

  • 2 Packungen Mürbteig
  • 1 Glas Mincemeat
  • 1 Dotter
  • 2 EL Sherry
  • 1 EL Cognac
  • 2 EL Obers
  • 2 EL Semmelbrösel
  • Butter und Mehl für die Förmchen
  • Dotter zum Bestreichen

So funktioniert‘s

Das Backrohr auf 180° vorheizen.

Pastetenförmchen mit Butter ausstreichen und mit Mehl ausstauben.

Genauso viele kleinere wie größere Teigkreise ausstechen. Die Pastetenförmchen mit den größeren Teigkreisen auslegen, mit der Fruchtmasse füllen und die oberen Ränder mit verquirltem Dotter bestreichen. Dann die kleineren Teigkreise als Deckel drauflegen und mit einer Gabel festdrücken. Mit dem verquirlten Dotter bestreichen und backen bis sie goldbraun sind.

Am besten noch warm essen – in England kommt noch Brandybutter dazu!

________________

* Wenn du kein fertiges Mincemeat finden kannst, es besteht aus folgenden Zutaten: Rosinen, Sultaninen, Korinthen, Zitronat und Orangeat, Äpfel (geschält und fein gehackt), Butter, abgeriebene Zitronen- und Orangenschale, Zimt, Muskatnuss, Piment, brauner Zucker, Brandy oder dunkler Rum.

Warum Meat in Mincemeat? In alten Rezepten – aus dem 16. Jahrhundert zum Beispiel aber auch noch im 19. Jahrhundert, hat Mincemeat auch Schaf- oder Rindfleisch enthalten. Weitere Infos über Mincemeat bei Wikipedia.

Zweierlei Quittenmarmelade

Zweierlei Quittenmarmelade aus den gleichen Früchten

QuittenmarmeladeDie heurige Quittenernte ist eingeholt und auch schon verarbeitet – natürlich zu Quittenmarmelade. Mein Bäumchen hat 4 wunderschöne Apfelquitten produziert und es sind 10 Gläser Marmelade daraus geworden: 5 Mal Gelee und 5 Mal Mus. So viel Ausbeute habe ich aus keiner anderen Frucht!

Zutaten für die Quittenmarmelade:

  • Quitten
  • Wasser
  • Zitronensaft
  • Gelierzucker 2:1

So werden die 2 Marmelden zubereitet

Die Quitten gut waschen – das Pelzchen soll weg sein. Dann schneiden und gleich in Wasser mit Zitronensaft geben. Bei den 4 Quitten habe ich den Saft einer Zitrone genommen. Die Quitten sollen gerade mit Wasser bedeckt sein.

Dann die Früchte weich kochen. Jetzt darf die Quittenmarmelade ruhen und zwar über Nacht.

Am nächsten Tag den Saft abgießen, daraus wird das Gelee. Es ist dem Quittenkäs ganz ähnlich. Mit Gelierzucker aufkochen und die Gelierprobe machen. Bei 700 ml bis 800 ml Flüssigkeit nehme ich ½ kg Gelierzucker 2:1. Die Gelierprobe machen und in sterilisierte Gläser füllen.

Die restlichen Früchte pürieren und durch ein Sieb streichen. Abwiegen und entsprechend mit Gelierzucker aufkochen. Nach einem kurzen Aufkochen ist nicht einmal eine Gelierprobe notwendig. In sterilisierte Gläser füllen.

Alto – südtiroler Trattoria

Das Alto im 17. Bezirk

Alto Südtiroler Trattioria - Goldene WaldschnepfeDas Alto bezeichnet sich als Südtiroler Trattoria. Es wird eine relativ kleine Karte mit Speisen aus Südtirol angeboten: Pizzas, aus knusprigem Roggenteig, belegt mit Weintrauben, Käse und Schinkenspeck zum Beispiel, oder Schlutzkrapfen. Wir waren zu Dritt dort und waren alle drei sehr zufrieden. Wir haben Vorspeisen, und Pizza probiert. Leider konnten wir keine Nachspeise mehr essen, das wäre einfach zu viel gewesen. … es wird also nicht das letzte Mal sein, dass wir das Alto besucht haben.

Wir haben zwar nur den Gastraum gesehen, auf der Website habe ich aber die Information gefunden, dass es noch ein Kellergewölbe für Partys und Events mit 80 m2 Platz für bis zu 50 Personen gibt.

Die Adresse: Dornbacherstrasse 88, 1170 Wien, http://www.alto.wien/

 

Warum ich auf dieses Lokal gekommen bin?

Das Gebäude kenne ich eigentlich schon „seit immer“ und ich wollte es schon lange besuchen – auch als es noch Waldschnepfe hieß. Damals hat es sich nicht ergeben aber jetzt war es so weit. Südtiroler Küche klingt interessant.

Die Geschichte des Gebäudes

Wie gesagt, ich kenne es schon ewig, so habe ich ein wenig recherchiert und bin auch fündig geworden: Früher hieß es „Zur Güld‘nen Waldschnepfe“ und es hat eine lange und interessante Geschichte.

Der Beginn

Der bauliche Kern stammt aus dem 17. Jahrhundert. Nach 1860 wurde es aufgestockt, vergrößert und der Garten eingebunden. Zunächst florierte die „Restauration Gloriette“, verfiel aber nachdem es die Erben nicht instand hielten. Es wurde wieder verkauft und an seiner Stelle ließ der neue Besitzer vom Dornbacher Stadtbaumeister Heinrich Glaser 1883/84 ein „Altdeutsches Wirtshaus“ errichten. Das Gebäude hat damals seine heutige Form erhalten und bald den Namen „Zur Güldn’en Waldschnepfe“ erhalten.

Die Blütezeit

1885 wurde es von Franz Hudler übernommen, der erstmals Volkssänger auftreten ließ. Zwei Jahre später wurde es zum Heurigenetablissement umgestaltet und mit einem Auftritt der Schrammeln wiedereröffnet. Die Wiener kamen mit Fiaker, Stellwagen und Glöckerlbahn* und erfreuten am Essen, Trinken und den Musikveranstaltungen. Vor allem die Schrammeln spielten in der „Güld’nen Waldschnepfe“ auf, so dass sie „Schrammelburg“ genannt wurde. Dienstags und freitags war geöffnet. Zu den Gästen gehörten die einfachen Leute sowie die begüterten Stände Wiens und auch Johannes Brahms, der „Strauß-Schani“ oder Kronprinz Rudolf konnten dort angetroffen werden. Nach 1888 traten die Schrammeln nicht mehr in der Waldschnepfe auf und die Wiener verloren ihr Interessa am Lokal.

Nach dem 1. Weltkrieg

Im ersten Weltkrieg diente es als Rekonvaleszentenheim und es wurde danach immer wieder von der „Wien Film“ als Drehort genutzt. Unter der NS-Regierung wurde es in eine Kaserne umgewandelt und den alliierten Soldaten diente es als Kasino. Nach dem zweiten Weltkrieg war es geschlossen, wurde aber immer wieder genutzt z.B. nach dem Ungarnaufstand 1956 als Flüchtlingsunterkunft.

Heute

Seit 2010 wird das Gebäude wieder als Wirtshaus unter dem Namen „Goldene Waldschnepfe“ genutzt. Die Besitzer wechseln immer wieder und heute ist das Alto darin beherbergt.

 

——-
* erste Pferdetramway

 

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Dornbach_(Wien) (21.09.2017)

http://www.bezirksmuseum.at/de/bezirksmuseum_17/bezirksgeschichte/gast__und_vergnuegungsstaetten/waldschnepfe/ (21.09.2017)

http://www.terramare.at/db_88_schnepf.htm(21.09.2017)

 

Foto: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gueldene_Waldschnepfe_1.JPG

alte Fotos findest du unter: https://www.flickr.com/photos/morton1905/23502993654 (21.09.2017)

https://www.wien.gv.at/wiki/index.php/Zur_goldenen_Waldschnepfe (21.09.2017)